· 

Dinge, die ich nicht ändern kann ....

Einige kritische Fragen sollten die erste Reaktion sein:
Stimmt es wirklich?
Sind die Dinge“ wirklich nicht zu ändern?
Sieht es auch noch so eindeutig aus, wenn ich Bündnispartner finde?

Wenn der Sachverhalt eindeutig zu bejahen ist, dann:
Reaktion A 
- es mit Gelassenheit beobachten,
- es aushalten, es ertragen
- Sich nicht involvieren lassen.
-„Es“ muss nicht anders sein!

Reaktion B
-  protestieren , auf das Empörende laut hinweisen
-  klagen
-  anklagen
-  be-trauern

Beides kann helfen. Beides verlangt von dem Betroffenen allerdings vollkommen andere Kompetenzen und Gemütszustände.
Schön, wenn mensch beides zur Verfügung hat.