· 

Knoten lösen

Zwischen Locker-lassen und Fester-ziehen

VARIANTE „FESTER-ZIEHEN“
- Konzentrierter vorgehen
- Klarere Fokussierung von Aufmerksamkeit, Kraft usw.
- Größere Anstrengung
- Mit mehr Ernsthaftigkeit und Entschlossenheit
- Konsequenter agieren
- ….
Das Obermotto lautet:
an dem Faden/den Fäden kraftvoller ziehen
Im Verbund mit gesellschaftlichen Selbstverständlichkeiten wirken im Hintergrund Antreiber aus der Kindheit: sie alle stärken den Komparativ, also es wird „mehr vom selben“ gefordert: sei stark/ sei perfekt/ streng dich an / beeil dich, usw (Das ist der Stoff, aus dem eigene Gefängnisse gebaut wurden)

VARIANTE „LOCKER-LASSEN“
gekennzeichnet durch
- Lockerheit und Spielerisches sollen den beengenden „Überernst“ nehmen
- Anfangen, liegen lassen, anfangen... Oberflächliche „Zielstrebigkeit“ als zu eng entlarven.
- Dem Damoklesschwert der Konsequenzen seine Überzeugungskraft nehmen
- Ohne Festigkeit, sondern mit Neugier an den Knoten gehen
- Faden bewusst in andere Richtung ziehen, um festgezurrte Verknotung zu lockern

Das Obermotto lautet:
Druck raus nehmen und Angst vor (Denk-) Alternativen nehmen
Erlauber im Hintergrund müssen – als Gegenspieler gegen die „verschlissenen“? Antreiber - gestärkt und entwickelt werden.
Suchfeld für die Erlauber:
- Lockerheit und Spiel(raum) setzen ungeahnte Kräfte und Sichtweisen frei 
- Mehrere, unterschiedliche Versuche sind gut
- Die Konsequenzforderung appelliert wesentlich an meine Angst, daraus entsteht selten Gutes
- Neugier , Forscherdrang, Interesse am anderen/am Objekt mehr zulassen
- Zeit für Versuch und Irrtum nehmen/verteidigen
- Mut zum Widerspruch stärken