Coaching · 07. August 2019
Der kleine Unterschied - Zwei Aspekte in beraterischer Tätigkeit Die Sehn-Sucht nach Klarheit ist eine logische Erscheinung in einer Welt der vielen Optionen und des Entscheidungsdrucks(Zeitdruck). Es ist eine Welt der Tat und sie kann nicht warten. Eine eher pragmatische „Klärung“ soll als Antwort die ängstigende Irritation und Orientierungslosigkeit schnell beenden. Eindeutigkeit ist gefragt. Ideale Klärungshelfer in diesem Sinne sind „Methoden“. Oder, genauer gesagt,...
Beratung · 27. Juli 2019
Beitrag zur Verhärtung der Gesellschaft - von zwei Seiten. Aus zwei Ecken wird gegenwärtig – ganz unterschiedlich, aber doch - gegen vermeintliche oder reale Opfer agiert. Einmal plump und aggressiv und das andere Mal sophisticated und versteckt. Aus bestimmten jugendlichen Szenen heraus wird diskriminierend, abwertend das Opfersein ohne Hemmung gehänselt und stigmatisiert. Aber auch aus einer Szene, die beruflich mit psychologischem Wissen arbeitet (Coaches, Trainer, Therapeuten,...

Fähigkeiten · 19. Juli 2019
Es gibt, im Internet bspw., Tools zur Analyse der eigenen Potenziale. Die kann man kaufen und an sich oder in Workshops an anderen ausprobieren. Die Trainer/Anwender brauchen keine Ahnung vom Fach zu haben, sie sichern lediglich, mehr oder weniger kompetent, den Ablauf und geben/erhalten dann ein Feedback. Die Klienten-Teilnehmer/die Käufer ordnen sich in die angebotenen Spielchen und Fragebögen ein, versuchen möglichst ehrlich und folgsam zu sein. Damit es auch klappt. Manche geben sich...
Berufliche Entwicklung · 12. Juli 2019
Aus der Beratungswerkstatt Nicht: Lass uns nach vorn schauen! Wohin soll es gehen? Sondern: Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft sollten in der Beratung eine gut gewählte Mischung bilden. Gegenwart und Vergangenheit bestimmen (begrenzen und ermöglichen) die Zukunft. Drum, wer dort blauäugig - d.h. unbewußt und unwissend - marschiert, könnte sein Wunder erleben.

Fortschritt · 06. Juli 2019
An die Schnellen - die wenig reden, sondern lieber als Praktiker der Beschleunigung fungieren. Sie sind dauernd in Gefahr, - weniger genau wahrzunehmen, als erforderlich - zu wenig Zeit für das Nachdenken über das Wahrgenommene zu haben - nicht zur intensiven Durchdringung des Stoffs und der Eindrücke zu kommen - zu wenig Ruhe für kritisches Überprüfen und sorgsames Bewerten zu haben. Sind Sie brav und angepasst? Wollen Sie es überall recht machen? Dort, wo "die Schnellen" agieren, kann...
Kommunikation · 28. Juni 2019
Auf jeden Fall: Alles ist gut. Alles, Alles, Alles, Alles, Alles ist gut. Alles gut, gut, guut, guuut!

Lernen · 20. Juni 2019
LERNEN - SICH ENTWICKELN - SICH ENTWICKELN LERNEN Was an dir Berg war Haben Sie geschleift Und dein Tal Schüttete man zu Über dich führt Ein bequemer Weg. Berthold Brecht Ist das Intention und Ergebnis von Lernprozessen, die als notwendige Anpassungsfortbildungen angepriesen werden und eigentlich „Zurichtung von Landschaft“ sind ? Lernen ist immer Nebensache im Dienst einer anderen Hauptsache . Es kann nicht um das Lernen "an sich" gehen. Wer nicht herausfinden kann, "wofür"...
Arbeitsmarkt · 15. Juni 2019
Pragmatisch, entideologisiert und flexibel sein, darum geht es. Ein Höchstmaß an Kommunikations- und -Teamfähigkeit ist gefragt und verspricht den Gut-Trainierten Anerkennung und Erfolg. Allerdings: diese Anpassungsmeisterschaft verlangt den „außengeleiteten Menschen“(D.Riesman). Er weiß selbst nicht wohin, aber er lässt sich allerorts einsetzen, denn er gilt als offen und lebenslang beschulbar. Die anderen, die eher Innengeleiteten, ernten - in diesen Zeiten der befristeten Bindungen...

Biografie · 01. Juni 2019
Wer in der Natur lebt – ohne tausend Vermittlungen - , mit der Natur lebt, von der Natur lebt, der macht keine Kunst. „Dorf“ befasst sich mit Natur (und Mythologien), „Stadt“ hat, in Ermangelung selbiger, die Kunst gefunden. Die „mächtige“ Vielfalt und Sinnlichkeit der Natur, wie ihre eigen-gestalterische Kraft („Unkraut“), fordern Mensch heraus, er muss sich mit der Passung von seiner scheinbaren, persönlich-„natürlichen“ Ordnungsvorstellung einerseits und der der...
Kommunikation · 23. Mai 2019
Wertungen sind lebenswichtig (An meine speziellen Konfliktpartner der „Gewaltfreien Kommunikation“ und viele Mediatoren und „Therapeuten“.) Last uns möglichst viel werten. Last uns herausrufen: Ich liebe dich! Das mag ich! Das lehne ich ab, das hasse ich! Das ist nichts für mich! Die modisch häufig geforderte Beurteilungs- und Wertungs-Enthaltsamkeit lässt die Welt im Regen stehen. In ihr schwämmen wir als Neutrum-Fische stumm und opportunistisch mit dem Strom. Lasst uns darin...

Mehr anzeigen