Achtsamkeit

Achtsamkeit · 19. November 2009
Zwei um sich greifende Sprachstile - besonders in globalisierter Wettbewerbs-Zeit. Wie bestimmtes Sprechen eher versteckt denn klärt. Wie bestimmtes Sprechen oder „moderne“Wortwahl - verschleiert, verharmlost, entmenschlicht, umdeutet - angeblich Unwissende klein hält, dem Bluff und der Irreführung dient. 1. Bürokratische Schein-Versachlichung Überalterung - Kollateralschaden – Endlösung - Vorwärtsverteidigung – Freisetzung – Betreuungs-Kunde - Neiddebatte – Industriepark –...
Achtsamkeit · 06. Januar 2009
....schafft die Möglichkeit für ein Innehalten, für Besinnung, für Neusortierung und Neu-Orientierung. Sie kann eine Zeit der Vergewisserung sein. Von daher ist die Pause, die Abstand nimmt vom „Normalverlauf“, eine wesentliche Korrekturinstanz, um Fehlentwicklungen zu erkennen und um umzusteuern. Die Pause, der „Zeitausstieg“ - im Sinne von „Ich bin mal eben weg“ - wird so zur Chance für eine nötige Kehrtwendung und Weichenstellung, wie auch für ein bewussteres, besonneneres...

Achtsamkeit · 14. November 2008
Achtsam sein: Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte. Achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen. Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten. Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter. Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal. (aus dem Talmud) Das gilt auch heute. Auch wenn die allgemeine Unachtsamkeit nicht primär die Folge der vielen, individuellen Verantwortungslosigkeiten ist, sondern sie folgt einer Systemlogik. Die...