Arbeitsmarkt

Arbeitsmarkt · 08. Juni 2018
Solange es um Marktbeziehungen bei der Mitarbeitersuche geht, braucht es die Funktion von institutionalisierten „Schleusenwärtern“, braucht es eben Einstellungsgespräche, in denen ausgebuffte „Bluffkompetenz“ - besonders bei den „Schwächen“ - einen nicht zu unterschätzenden „Vorteil“ bringen kann.
Arbeitsmarkt · 11. Januar 2018
WIE BEGRÜNDEN SIE DIE HÖHE IHRER GELD-FORDERUNG ? Ich verlange/ erwarte so viel Geld • weil meine gelieferte Arbeit (= Ergebnis) durch den Lohn honoriert wird • weil ich durch die Geldhöhe zur Arbeit motiviert werde • weil ich soviel Geld zum Lebensunterhalt benötige • weil ich woanders ein ebenso hohes Gehalt/Honorar erzielen könnte • weil mein Kollege ebenso viel bekommt • weil der Betrag meiner Leistung (Aufwand an Zeit/Energie) entspricht. Hinter der unterschiedlichen...

Arbeitsmarkt · 11. Februar 2009
oder wie man mit Aufbläh-Sprache vernebelt Die Arbeitsämter – pardon, im Neusprech: die Arbeitsagentur und die Jobcenter - bezeichnen ihre Erwerbslosen seit längerem als Kunden. Man folgt da den - Gesetz gewordenen - Vorgaben der 2002 wild zusammengewürfelten Gruppe von „Unternehmensberatern“ und "Fachleuten" in der sog. Hartzkommission (verantwortliche Personen siehe unter http://www.nachdenkseiten.de/?p=2952 ) Diese 14 gewichtigen Herren (plus einer Dame) produzierten damals ein...
Arbeitsmarkt · 20. November 2008
Aber nicht immer. Eine differenzierte Betrachtung macht auch die Des-Integrationspotentiale von „differenzierter“ Erwerbsarbeit deutlich. – Eine schleichende Desintegration verläuft in Stufen, in kaum merkbaren Stufen nach unten. (Eine Zusammenfassung einer Typologie von KLAUS DÖRRE, http://www.bpb.de/apuz/29490/prekaere-arbeit-und-soziale-desintegration?p=all ) ZONE DER INTEGTRATION 1. Die Gesicherten Gesicherte Integration 2. Die Unkonventionellen oder „Selbstmanager“ Atypische...