Lebensgestaltung

Lebensgestaltung  · 20. Juni 2018
Dinge, die man nicht ändern kann: Kämpfen oder aufgeben? Wüten oder resignieren?
Lebensgestaltung  · 14. Juni 2018
Eine gute Balancierung zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft „hat Vorteile“ Zu langes „Verbleiben“ in der Vergangenheit lähmt, belastet und sorgt für „Zurückbleiben“. Zu schnelles „Überwinden“ treibt zum zwanghaften „Voran, voran!“, lässt keine Zeit zum Lernen und bahnt die direkte Flucht in den Veränderungs- und Innovationswahn. Zu ausgiebiges Im-Moment-Sein, verliert die Perspektiven und den Zusammenhang und letztlich den Sinn aus dem Auge – wurschtelt nur...

Lebensgestaltung  · 09. Mai 2018
Verlas dich nicht auf andere. Komm selber klar. Mach was aus dir! Stelle dich der Herausforderung! Glaub an dich! Lebe deine Träume! Streng dich an! Suche die Schuld nicht bei anderen!
Lebensgestaltung  · 05. April 2018
Stärken erkennen – Schwächen erkennen - Stärken stärken – Schwächen schwächen - Stärken erkennen – Schwächen erkennen - Stärken stärken – Schwächen schwächen

Lebensgestaltung  · 28. Februar 2018
Zwischen Loslassen und Hinwerfen Die sorgfältige Wortwahl macht den Unterschied. Im eigenen Interesse LOSLASSEN - Sich trennen von Verhaltensweisen, Erwartungen, Ansprüchen, Hoffnungen, Menschen, Dingen, Orten - Lockern des Kontakts und der Bindung - Entfaltungsfreiheit (wieder) gewinnen Selbstschädigendes: HINWERFEN - Resignieren, ohne Hoffnung sein - Als (mittlerweile) wertlos wegwerfen - Wortloses Entziehen, - Unvermittelter Rückzug, nach außen unverständlicher Kontaktabbruch - Es und...
Lebensgestaltung  · 22. Februar 2018
Ohne Üben ist alles nichts? Nach P. Sloterdijk „entsteht der Mensch aus der Wiederholung“. Der Mensch, der an sich arbeitet, sich bildet und formt, schafft sich damit selbst. Man mag an den angeborenen „Willen zur Selbstoptimierung“ glauben oder nicht, in jedem Fall gilt: die Arbeit, die Übe-Arbeit kann sich lohnen. Denn: Wer lächelt , übt das Lächeln. Wer grübelt, übt das Grübeln. Aber auch: Wer seine Meinung sagt, übt die Meinungsäußerung. ÜBUNG FESTIGT EIN VERHALTEN ! Die...

Lebensgestaltung  · 06. Februar 2018
Denke, denke, denke
Lebensgestaltung  · 25. Januar 2018
»Ich bin jung und reich und gebildet; und ich bin unglücklich, neurotisch und allein. Ich stamme aus einer der allerbesten Familien des rechten Zürichseeufers, das man auch die Goldküste nennt. Ich bin bürgerlich erzogen worden und mein ganzes Leben lang brav gewesen. Meine Familie ist ziemlich degeneriert, und ich bin vermutlich auch ziemlich erblich belastet und milieugeschädigt. Natürlich habe ich auch Krebs, was aus dem vorher Gesagten eigentlich selbstverständlich hervorgeht.“...

Lebensgestaltung  · 16. November 2017
oder anders gesprochen, was wir lieben. (nach Harry Frankfurt, amerikan. Philosoph). Sich drum sorgen und kümmern, Zeit und Mühe investieren, das zeigt, wo wir etwas wichtig nehmen, was uns etwas bedeutet. Durch Zeitknappheit werden wir gezwungen, Prioritäten zu setzen, um für uns wichtige Dinge tun zu können. Unter diesem Blick (letzte Zeitbegrenzung durch den Tod) entsteht das Paradox, dass gerade Zeitknappheit für die "Sorgezeit" arbeitet. Denn der Druck „der ablaufenden Zeit“...

Mehr anzeigen