Marktwirtschaft

Marktwirtschaft · 09. März 2019
Die Guten kommen. Seit einiger Zeit fühlen sich immer mehr Unternehmer und Betriebe aufgerufen, „Verantwortung zu übernehmen“. Speerspitzen sind unter den Freiberuflern die sich selbst so nennenden „Reformer von unten“, die„Social-Entrepeneurs“ (http://germany.ashoka.org/). Das große Kapital sowie das fortgeschrittene Management vernetzt und preist sich unter dem Label „CSR“. (siehe http://www.upj.de/index.php ) Sich deutsch ausdrücken können sie alle schon lange nicht...
Marktwirtschaft · 14. Februar 2019
Wenn viele kleine Schmiede an ihrem Leben basteln Folgende Zeilen veröffentlichte ich im Juli 2009. Hat sich seit dem etwas geändert? Ist der Text verjährt? Ich denke kaum. Und es wird so weiter gehen. Es wird sich zuspitzen. Weil „wir“ es als „normal“ verinnerlicht haben, dieses (neoliberale) angebliche Erfolgsprogramm. Im erzliberalen, marktradikalen Denken ist jeder Mensch „eigenverantwortlich“ und „seines Glückes Schmied“. Eine Solidarisierung mit...

Marktwirtschaft · 17. Mai 2018
Wie über einen Begriff die Verbetriebswirtschaftlichung sämtlicher Bereiche geebnet werden sollte und soll. Seinen Siegeszug trat er in der Absicht an, zu einer Nivellierung zu führen, um ein einziges Prinzip (zentral für den Neoliberalismus)zur Vorherrschaft zu führen: Das Verkäufer-Kunde-Verhältnis. Dieses Marktverhältnis, soll überall(es) herrschen. Durch diese neue, abstruse Bezeichnung von Gästen, Insassen usw. als Kunden wird die Trennschärfe der ersetzten unterschiedlichen...
Marktwirtschaft · 10. Juni 2009
Sehr sehr viele arbeitende Menschen stöhnen heute über Leistungsdruck und Zeit-Stress – außer den „Leistungsträgern“ natürlich. Zu vieles muss , zu oberflächlich zu schnell und simultan erledigt werden. „Denn wir sind ein erfolgreicher Betrieb mit Wachstumschancen“. Hinzu kommt die Unsicherheit durch Störungen bei der Arbeit sowie die Zukunftsunsicherheit durch eine dauernde Flexibilitäts- und Mobilitätsforderung. „Wer weiß, wo ich morgen bin?“ Solche Arbeit macht krank....

Marktwirtschaft · 30. Mai 2009
Bei der Diskussion um die Agenda 2010 stritten die rot-grünen, staatstragenden Parteien dafür, man müsse 2-3 Milliarden öffentliche Sozialkosten sparen, damit der „Standort Deutschland“ nicht untergehe und der "Reformstau" aufgehoben werde. Knapp 7 Jahre später werden ohne große Skrupel 500 Milliarden Euro bewilligt, um jene privaten Banken zu stützen, die das Gesamtsystem in die Krise stürzten. Zu dieser Entgrenzung siehe auch Bernhard H. F. Taureck: Wachstum über alles Die...
Marktwirtschaft · 18. Mai 2009
Die im betriebswirtschaftlichen Sog sich heimlich mehr und mehr durchsetzende, undifferenzierte Benennung von uns Bürgern allgemein als „Kunden“ vernebelt eher den besonderen Charakter der unterschiedlichen Rollen, als dass sie klärt. Dieser modische Bezeichnungswechsel bewirkt eine Engführung der Gedanken: der Mensch soll vorrangig als zahlender Homo Oeconomicus betrachtet werden. Das hat verheerende Auswirkungen: im professionellen Bereich werden dadurch fachspezifische Perspektiven...